Vorschau

Wenzel Hablik. Die Südamerikareise (Arbeitstitel)

„Jetzt bin ich also dort, wohin man mich so oft gewünscht hat »nämlich da, wo der Pfeffer wächst!«“, schreibt Wenzel Hablik 1925 selbstironisch an seine Ehefrau Elisabeth Hablik-Lindemann im beheimateten Itzehoe. Der Künstler bricht im September zu einer zehnmonatigen Reise nach Südamerika auf. Er bereist Bolivien, Chile, West-Indien und die Azoren und hält in zahlreichen Briefen und Zeichnungen seine Begeisterung für die Natur, das Licht und die Farben fest und berichtet tagebuchartig über seine Reiseerlebnisse.

Das Wenzel-Hablik-Museum widmet erstmals der zweiten großen Reise des Künstlers, der bereits 1910 den Orient bereiste, eine eigene Ausstellung. Es werden Arbeiten präsentiert, die während oder nach der Reise entstanden sind, wie Ölgemälde, Aquarell- und Temperazeichnungen, die Landschaften und vereinzelt Porträts indigener Menschen zeigen, und Textilien der Handweberei Hablik-Lindemann. Die Schau untersucht inwieweit sich die Reise auf das weitere Schaffen des Künstlers ausübte und beleuchtet Habliks Annäherung an das „Exotische“ sowie seine emotionale und künstlerische Verarbeitung der auf der Reise gewonnenen Eindrücke im Kontext der Künstlerreisen des 19. und 20. Jahrhunderts.

Laufzeit: 14.08. – 06.11.2022

Eröffnung am 14.08.2022 um 11:30 Uhr

Wenzel Hablik, Erdpyramiden, Bolivien (Ausschnitt), 1926, © Wenzel-Hablik-Stiftung, Itzehoe