Stiftung

Wenzel-Hablik-Stiftung

1985 wurde Wenzel Habliks künstlerischer Nachlass durch seine beiden Töchter Susanne Klingeberg und Sibylle Sharma-Hablik der neu gegründeten Wenzel-Hablik-Stiftung übergeben. Die Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht, das Werk Wenzel Habliks der Allgemeinheit, der Lehre und der Forschung zugänglich zu machen, in Publikationen zu dokumentieren und den Künstler auch außerhalb Itzehoes und in international ausgerichteten Ausstellungen einem breiten Publikum nahe zu bringen.

Bis 1994 war die Stiftung im ehemaligen Wohn- und Arbeitshaus des Künstlers in der Talstraße 14 in Itzehoe untergebracht. Da hier keine geeigneten Ausstellungsräumlichkeiten vorhanden waren und das Haus für eine langfristige Nutzung als Gedenkstätte nicht zur Disposition stand, suchte die Stiftung nach Räumen für den Aufbau eines eigenständigen Wenzel-Hablik-Museums. Mit der Entscheidung der Stadt Itzehoe, ihr Ausstellungshaus der Stiftung zur künftigen Nutzung zur Verfügung zu stellen, tat die Stadt den ersten entscheidenden Schritt, in Itzehoe ein Museum einzurichten.

 

Kontaktadresse:
Wenzel-Hablik.Stiftung
Harald Brommer (1. Vorsitzender)
Reichenstr. 21, 25524 Itzehoe
Telefon +49 (0)4821 8886020
Fax +49 (0)4821 8886021
eMail museum@wenzel-hablik.de