Kunstwerk des Monats

Kunstwerk des Monats August

Wenzel Hablik, Großer Falke, 1923, Messing, Kupfer, Silber, 27,5 x 7,3 x 14,3 cm

1923 schuf Wenzel Hablik (1881-1934) die Metallplastik Großer Falke. Sie gibt die die Gestalt eines Falken in abstrahierter, geometrisierter Form wieder. Prismatisch abgeknickte, scharfkantige Flächen aus Messing- und Kupferblech bilden Krallen, Flügel, Schwanz und Brustkorb des Tieres. Die Kanten, wo die Metallbleche gefaltet oder zusammengelötet wurden, evozieren in Verbindung mit der glatten, glänzenden Oberflächenbeschaffenheit Dynamik und Bewegung. Die Bewegungslinien des Unterkörpers werden vom Schwung des Halses und dem Kopf des Falken mit charakteristisch hakenförmig nach unten gebogenen Oberschnabel gebrochen. Ritzungen in der Materialoberfläche am Hals, Kopf und Schweif deuten das Federkleid in der ansonsten glatt polierten Oberfläche an. Die Zierfigur aus Messingblech erinnert an die frühkubistische Plastik eines Alexandr Archipenko (1887-1964), der die kubistische Geometrisierung der Form von der Malerei in die Plastik übertrug.

Der Falke war ein Lieblingsmotiv des Künstlers. Das Motiv findet sich sowohl in seinem Textildesign, seiner Grafik und Malerei als auch auf dem eigenen Grabstein. Hablik wählt ihn auf einem eigenen Exlibris zum ‚Wappentier‘ (1913), da er sich wohl – seiner Reiselust folgend – selbst als Wanderfalken sah.

Die Kunsthandwerkerin Liane Haarbrücker (1902–1977), die sich in Habliks Werkstatt ausbilden lässt, fertigt bis 1930 Metallarbeiten nach Habliks Entwürfen an. Seit 1921 entstehen aus ihrer Hand Tierfiguren aus Metall. Anders als der Große Falke, der Kunstwerk und reines Schauobjekt ist, sind einige Tierfiguren auch als Gebrauchsgegenstände konzipiert. Diese lassen sich wie eine Dose öffnen und waren zur Aufbewahrung von Gegenständen im alltäglichen Gebrauch. Hablik stellt Großer Falke gemeinsam mit anderen Tierplastiken 1924 in der Sturm-Buchhandlung in der Galerie von Herwarth Walden in Berlin aus. Das Publikum der Großstadt ist begeistert. Heute kann der Große Falke in der Dauerausstellung im Obergeschoss betrachtet werden